Hätten Sie es gewusst…?

Schülerinnen und Schüler der Friedrich-August-GenthSchule rocken die Naturwissenschaften

Der NaWi-Wettbewerb vom 22.05.2019 geht in die dritte Runde

Susi hat Tulpenzwiebeln gesteckt: 6 rote, 3 violette, 10 weiße und 3 gelbe. Wie viele Tulpen müssen mindestens aufblühen, damit ganz sicher zwei Blüten derselben Farbe zu sehen sind?

Diese und 29 weitere Fragen aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Logik wurden von den Schülerinnen und Schülern beantwortet. Nach dem Wettbewerb wurde viel über die Lösungen diskutiert, was ein reges Interesse der Schülerinnen und Schüler zeigte.

Schülerwettbewerbe stellen eine wichtige Ergänzung des Bildungsauftrags der Schule dar. Es gibt viele Wettbewerbe, wie z.B. die „Internationale Junior Science Olympiade“ oder Chemie mach mit“. Die Teilnahme an solchen Wettbewerben eignetsich besonders zur differenzierten Förderung von individuellen Neigungen. Um unsere Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an Wettbewerben zu ermutigen, sollen sie mit einem eigenen jährlichen NaWi-Wettbewerb an die Thematik herangeführt werden und damitzur Teilnahme an weiteren Wettbewerben ermuntert werden. Als Motivationsschub gibt es für die Klassenstufenbesten ein Preisgeld in Höhe von 20, 15 und 10 Euro, welches dankenswerterweise vom Förderverein der FAG gestiftet wurde.

Die Lösung lautet übrigens: Mindestens fünf Tulpen müssen erblühen.

Die Gewinnerinnen und Gewinner sind:

Klasse 5: 1.  Biesenbach, Fiona (5G) 2. Weismantel, Marie (5I )3. Hamann, Philipp (5K)

Klasse 6: 1.Koch, Jule Katharina (6I) 2.Wolf, Jakob (6K) 3. Braukmann, Lorena (6K)

Klasse 7: 1.Donnerstag, Maximilian (7L) 2.Luy, Lukas Marcel (7K) 3.Häfner, Philipp (7I)

Klasse 8: 1.Burkowski, Elisa (8I) 2.Falkenstein, Jonas (8G) 3.Dierl, Marlene Eline (8H)

Klasse 9: 1.Repp, Alexander (9G) 2.Wopienka, Philipp (9K) 3.Glassen, Milena (9K)

Klasse 10: 1.Risser, Marc André (10K) 2.Hensel, Luca (10K) 3.Skoropinski, Tom (10K)

 

Die Gewinnerinnen und Gewinner mit der stellvertretenden Schulleiterin Fr. Butzke und der Wettbewerbsleiterin Fr. Dächert